Nach oben
Mein Warenkorb
0 produkte0,00 $
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
Hoverboard

Schon mal etwas von einem Hoverboard gehört? Nein? Aber der Begriff Hovercraft sagt Ihnen etwas? Das von der kalifornischen Firma Hendo entwickelte Hoverboard ist eine Kreuzung aus einem Luftkissenfahrzeug und einem Skateboard. Steht man drauf, schwebt man tatsächlich in der Luft, nur wenige Zentimeter zwar, aber doch echt schwebend.

mehr...
Rubrik Education & Information Datum 22.10.2014 21:41
Luftregenschirm

Erfinder aus China haben eine Art „Luftregenschirm“ entwickelt, der die Regentropfen mit einem Luftstrom wegbläst, sodass die darunter befindliche Person nicht nass wird. Der Luftregenschirm besteht im Prinzip aus einem speziellen Ventilator und einem leistungsfähigen LiIon-Akku im „Stock“ bzw. in einem Rohr. Die ausströmende Luft hat so viel Energie, dass sich darunter eine regenfreie Zone von etwa 1 m Durchmesser ergibt.

mehr...
Rubrik Education & Information Datum 21.10.2014 15:59
Kleinstes Reifendruckkontrollsystem der Welt

Mehr Sicherheit durch präzise Reifendruckkontrolle bietet ein neues IC von Freescale für die Reifendrucküberwachung. Es zeichnet sich durch winzige Abmessungen und geringste Stromaufnahme aus. Die FXTH87 TPMS-Familie wiegt zudem nur 0,3 g. Die Lösung ist mit einer Zwei-Achsen-Beschleunigungssensor-Architektur, einem Druck- und einem Temperatursensor sowie einer integrierten MCU, einem HF-Sender und einem NF-Empfänger ausgestattet.

mehr...
Rubrik Automotive Datum 21.10.2014 15:36
Blutsensor mit 3 LEDs plus Photodiode

Osram hat drei LEDs mit verschiedenen Farben mit einer empfindlichen Photodiode in ein kleines, nur 4,7×2,5×0,9 mm messendes Gehäuse gepackt. Mit dem Sensor SFH 7050 kann man nicht nur den Puls am Finger messen, sondern auch reflektiv und völlig unblutig die Sauerstoffsättigung des Bluts.

mehr...
Rubrik Components Datum 16.10.2014 14:09
Wenn der Bass in den Ohren dröhnt

Eine neue Optimierungsmethode der PTB lässt tiefe Töne in kleinen Räumen besser klingen. Wenn es um den Klang tiefer Töne in Wohnräumen geht, scheiden sich die audiophilen Geister. Wer ein ganz normales Wohnzimmer besitzt, staunt, wenn er seinen neuen Bass-Lautsprecher, der eben im Laden noch so toll geklungen hat, im eigenen Heim aufstellen will: Das Problem liegt darin, dass bei tiefen Tönen (mit langen Wellenlängen) in Räumen mit eher kleinen Abmessungen sogenannte Raummoden angeregt werden – stehende Wellen mit unschönen Begleiterscheinungen.

mehr...
Rubrik Audio/Video/Photography Datum 15.10.2014 13:18
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Kontakt